English Deutsch Italiano
Schrift verkleinern Schriftgröße ändern Schrift vergrößern

Portal Karte

Bitte wählen Sie

Romanisches Erbe

Suchen Sie nach Romanischem Erbe in der ausgewählten Region.

Veranstaltungen

Suchen Sie nach Veranstaltungen in der ausgewählten Region.

Kunst Lesungen
Ausstellungen Andere
von: bis:

Neuigkeiten / Service / Audioguide
Diese Seite drucken


Hier finden Sie kostenlose Audio-Führungen für die Sachsen-Anhaltinischen TRANSROMANICA-Bauwerke Kloster Helfta, Stiftskirche Gernrode, Kloster Jerichow, Dom Merseburg sowie Dom Quedlinburg.

Öffnen Sie zum Anhören und Herunterladen der Audio-Führungen einfach die Registerkarte unter der Bauwerks-Beschreibung.

 

Die Erstellung der Audio-Führungen sowie die Einrichtung des Download-Portals wurde finanziell durch das Projekt CrossCulTour unterstützt. CrossCulTour wird im Rahmen des Central Europe-Programms umgesetzt und durch den EFRE kofinanziert. Weitere Informationen zu CrossCulTour finden Sie hier.

 


Stiftskirche St. Servatius - Quedlinburg


Die ehemalige Stiftskirche St. Servatii zählt zu den bedeutendsten hochromanischen Bauwerken Deutschlands. Im 10 Jahrhundert stieg Quedlinburg unter König Heinrich I. zu einer der wichtigsten Pfalzen des Reiches auf. Nach Heinrichs Tod gründete dessen Witwe Mathilde am Schlossberg ein Damenstift.

  • loupe

    Audioguide

    • Einführung
      Eine faszinierende Zeitenreise ins Mittelalter und zu den Anfängen Europas
      anhören
    • 0 Romanik in Sachsen-Anhalt
      Sachsen-Anhalt als Kernland der deutschen Geschichte
      anhören
    • 1 Das Damenstift
      Die Geschichte des Stifts reicht zurück in den Anfang des 10. Jahrhunderts.
      anhören
    • 2 Baugeschichte der Stiftskirche
      Die Stiftskirche erhebt sich über dem Grab König Heinrichs des Ersten.
      anhören
    • 3 Die Kapitelle und Friese
      Rhythmisch reihen sich Säulen und Pfeiler im Langhaus auf.
      anhören
    • 4 Zitter und Schatzkammer
      Am Ende des 12. Jahrhunderts wurde die Schatzkammer in den Nordquerarm der Kirche eingebaut.
      anhören
    • 5 Der so genannte Heinrichskamm
      Die Verbundenheit des Königs Heinrich dem Ersten zu Quedlinburg demonstriert ein Schatzstück auf besondere Weise.
      anhören
    • 6 Das Servatiusreliquiar
      Im Mittelpunkt der Vitrine steht eines der bedeutendsten Kunstwerke des Stiftsschatzes – das Servatiusreliquiar
      anhören
    • 7 Fatimidischer Bergkristallflakon mit Vögeln
      Mit einer Höhe von 18 Zentimetern gehört der glasklare Flakon zu den wenigen erhaltenen orientalischen Bergkristallgefäßen dieser beachtlichen Größe.
      anhören
    • 8 Samuhel-Evangeliar
      Ein getriebenes Relief aus vergoldetem Silber zeigt im Zentrum des Buchdeckels die Figuren zweier Bischöfe.
      anhören
    • 9 Servatiusstab und Stola
      Jede Kirche war einem oder mehreren Heiligen geweiht. Diese Heiligen werden Patrone genannt.
      anhören
    • 10 Otto-Adelheid-Evangeliar
      Vielleicht wurde das Evangeliar im Jahr 1000 das erste Mal benutzt. Otto der Dritte feierte in diesem Jahr das Osterfest in Quedlinburg.
      anhören
    • 11 Der Heinrichskasten
      Die Seiten des Heinrichskasten sind reich mit Stanzen und Filigran aus vergoldetem Silber, mit Edelsteinen, Perlen, Korallen und Glasflüssen geschmückt.
      anhören
    • 12 Kana-Krug
      Das zweite Kapitel des Johannesevangeliums berichtet von der Hochzeit zu Kana in Galiläa.
      anhören
    • 13 Schicksal des Schatzes
      1539 wurde im Zuge der Reformation das adlige Damenstift in ein evangelisches freies, weltliches Stift umgewandelt.
      anhören
    • 14 Reliquienschreine
      Drei goldene Schreine aus dem 15. Jahrhundert stehen aufgereiht an einer Wand des Raumes.
      anhören
    • 15 Holzmosaikarbeiten
      Die Holzarbeiten mit kleinteiliger Ornamentik sind bemerkenswert.
      anhören
    • 16 Der Wappenkasten
      Ein seltenes Denkmal mittelalterlicher Kunst ist der so genannte Wappenkasten.
      anhören
    • 17 Evangelistar aus St. Wiperti
      Die Handschrift gehört nicht zum ursprünglichen Schatz der Stiftskirche. Sie war Eigentum des Quedlinburger Klosters St. Wiperti.
      anhören
    • 18 Krypta - Ort der Grablege und der Memoria
      Unter dem Chor der Stiftskirche liegt die Krypta. Sie ist beeindruckend durch ihre Größe, harmonisch und klar wird sie durch weite Säulenstellungen gegliedert.
      anhören
    • 19 Krypta und Gewölbemalereien
      Den Raum zwischen den Säulen der Krypta überspannen Gewölbe. Malereien schmücken die Gewölbefelder.
      anhören
    • 20 Der Wirkteppich
      Bildteppiche und andere textile Ausstattungsstücke gehörten zu allen Zeiten zum Schmuck des Kirchenraumes.
      anhören
    • Kinderführung Nr. 1 Einführung

      anhören
    • Kinderführung Nr. 2 Baugeschichte

      anhören
    • Kinderführung Nr. 3 Bilderwelt

      anhören
    • Kinderführung Nr. 4 Schatzkammer

      anhören
    • Kinderführung Nr. 5 Kamm des Königs

      anhören
    • Kinderführung Nr. 6 Servatiusreliquiar

      anhören
    • Kinderführung Nr. 7 Flakon

      anhören
    • Kinderführung Nr. 8 Samuhel-Evangeliar

      anhören
    • Kinderführung Nr. 9 Servatiusstab

      anhören
    • Kinderführung Nr. 10 Otto Adelheid

      anhören
    • Kinderführung Nr. 11 Heinrichskasten

      anhören
    • Kinderführung Nr. 12 Kanakrug

      anhören
    • Kinderführung Nr. 13 Schicksalschatz

      anhören
    • Kinderführung Nr. 14 Reliquienschreine

      anhören
    • Kinderführung Nr. 15 Holzmosaikarbeiten

      anhören
    • Kinderführung Nr. 16 Wappenkasten

      anhören
    • Kinderführung Nr. 17 Straussenreliquiar

      anhören
    • Kinderführung Nr. 18 Evangelistar

      anhören
    • Kinderführung Nr. 19 Krypta

      anhören
    • Kinderführung Nr. 20 Der Wirkteppich

      anhören
    • download zip

Kloster St. Marien zu Helfta


Das Zisterzienserinnenkloster St. Maria war im 13. Jahrhundert bekannt als "Krone der deutschen Frauenklöster", berühmt durch die wissenschaftliche Bildung der Ordensfrauen und deren Christusmystik.
Drei Frauen des Klosters haben den Ruf von Helfta begründet: Mechthild von Magdeburg, Mechthild von Hackeborn und Gertrud (Die Große) von Helfta.

  • loupe

    Audioguide

    • Einführung
      Eine faszinierende Zeitenreise ins Mittelalter und zu den Anfängen Europas
      anhören
    • 0 Romanik in Sachsen-Anhalt
      Sachsen-Anhalt als Kernland der deutschen Geschichte
      anhören
    • 1 Willkommen im Kloster Helfta
      Wir begrüßen Sie im Kloster Helfta.
      anhören
    • 2 Historisches Kloster
      Im Jahre 1229 gründeten Graf Burchard von Mansfeld und seine Gemahlin, Elisabeth von Schwarzburg nahe ihrer Burg in Mansfeld das Kloster St. Marien.
      anhören
    • 3 Wiederaufbau
      Nach der Säkularisierung im 16. Jahrhundert hatte das landwirtschaftliche Gut bis 1712 verschiedene Besitzer.
      anhören
    • 4 Gertrud von Helfta
      Im Alter von fünf Jahren wurde Gertrud der Klosterschule in Helfta zur Ausbildung anvertraut.
      anhören
    • 5 Mechthild von Hakeborn
      In Mechthild's Biographie lesen wir, dass sie mit sieben Jahren auf eigenen Wunsch ins Kloster kam.
      anhören
    • 6 Mechthild von Magdeburg
      Nach 1260 ging Mechthild von Magdeburg nach Helfta und wurde im Kloster Lehrerin der Mystik.
      anhören
    • 7 Exerzitienhaus
      In unserer hektischen und lauten Gesellschaft suchen viele Menschen Orte der Stille und des Aufatmens.
      anhören
    • 8 Hotel Klosterpforte
      Blickt man von der Klosterkirche aus Richtung Hotel, so entdeckt man am Sockel der heutigen „Klosterschänke“ noch alte Fundamentreste.
      anhören
    • 9 Liboriushaus
      Das Liboriushaus, ein früheres Speichergebäude, beherbergt heute das Orts- und Ordensmuseum von Helfta.
      anhören
    • 10 Gertrudkapelle
      Die Gertrudkapelle ist ein Ort der Stille.
      anhören
    • 11 Meditation
      Das vorhandene alte Mauerwerk prägt den weiten Raum.
      anhören
    • 12 Steinprojekt
      Der Weg des Steines begann in der Dombauhütte in Köln und endete Ostern 2001 im Kloster Helfta.
      anhören
    • 13 Lebendiges Labyrinth
      Hinter dem Kirchengebäude liegt der große Park des Klosters.
      anhören
    • 14 Klosterkirche
      Beim Wiederaufbau der Kirchenruine aus dem 13. Jahrhundert wurden die Ordensbauregeln der Cistercienser zu Grunde gelegt.
      anhören
    • 15 Klosterkirche b
      Bewegt man sich innerhalb der Kirche in Richtung des Chorraumes, wird man von der Strahlkraft der drei Chorfenster empfangen.
      anhören
    • 16 Reiseempfehlungen

      anhören
    • download zip

Kloster und Klosterkirche St. Marien und St. Nikolai - Jerichow


Das Mitte des 12. Jahrhunderts gegründete Kloster gehört zu den ältesten und künstlerisch bedeutendsten Backsteinbauten östlich der Elbe. Die Prämonstratenser von Jerichow prägten die Architektur Nord- und Mitteleuropas nachhaltig. Die Stiftskirche diente mehr als 20 Kirchen im Umland als Vorbild.

  • loupe

    Audioguide

    • Einführung
      Eine faszinierende Zeitenreise ins Mittelalter und zu den Anfängen Europas
      anhören
    • 0 Romanik in Sachsen-Anhalt
      Sachsen-Anhalt als Kernland der deutschen Geschichte
      anhören
    • 1 Willkommen in Jerichow
      Wir begrüßen Sie in der Klosteranlage Jerichow.
      anhören
    • 2 Ostflügel
      Der breite, tonnengewölbte Durchgangsraum diente im Mittelalter als einziger Zugang zum Klausurbereich.
      anhören
    • 3 Sprechsaal
      Hier, in unmittelbarer Nähe des Eingangs, hatten die Chorherren die Möglichkeit, Familienangehörige oder andere Gäste zu empfangen.
      anhören
    • 4 Brüdersaal
      Vermutlich handelt es sich um eine Art Lehr- oder Unterweisungsraum für die Chorherren.
      anhören
    • 5 Sommerrefektorium
      Der 2-schiffige Raum mit Kreuzgratgewölbe entstand im 1. Drittel des 13. Jahrhunderts.
      anhören
    • 6 Kreuzgang
      Um 1220-30 entstand der massiv gemauerte gewölbte Kreuzgang, vermutlich anstelle eines hölzernen Vorgängerbaus.
      anhören
    • 7 Winterrefektorium
      Dieser Raum diente u.a. als Branntweinbrennerei und Schmiede.
      anhören
    • 8 Kellerräume Westflügel
      Der Westflügel diente im Mittelalter vermutlich den zahlreicheren Laienbrüdern als Schlaf- und Speiseraum.
      anhören
    • 9 Innenhof
      Das Kloster Jerichow zeigt den für das Mittelalter typischen Aufbau einer Klosteranlage.
      anhören
    • 10 Kapitelsaal
      Mit vier hohen Rundbogenfenstern ragt der Raum dominant über die Außenflucht des Ostflügels.
      anhören
    • 11 Nebenräume Kapitelsaal
      Im Zuge der Auflösung des Stifts im Zeitalter der Reformation ging sämtliches bewegliches Inventar verloren.
      anhören
    • 12 Dormitorium
      Der große Schlafsaal nahm den gesamten Ostflügel ein und besaß nach Osten und Westen kleine Rundbogenfenster.
      anhören
    • 13 Chorherrenportal
      Ein Fuchs oder Wolf in Mönchskutte predigt zwei Gänsen - eine Ermahnung der Chorherren, sich nicht durch Abwege oder Irrlehren verführen zu lassen.
      anhören
    • 14 Klosterkirche
      Es ist ein stilrein erhaltener, klar gegliederte Innenraum mit harmonischen Raumproportionen zu erkennen.
      anhören
    • 15 Beichtsäule
      Die Darstellung auf dem Rundpfeiler symbolisiert vermutlich die Ermahnung zur Wahrheit.
      anhören
    • 16 Krypta-Westseite
      Der große, zweischiffige gewölbte Raum mit 6 Rundbogenöffnungen zum Mittelschiff und zum Querschiff wurde Ende des 12. Jh. nachträglich eingebaut.
      anhören
    • 17 Krypta Östliche Säule
      Der nachträgliche Einbau des Raumes zeigt sich besonders deutlich an der Nord- und Südwand.
      anhören
    • 18 Hoher Chor
      Über 400 Jahre lebten und wirkten die Prämonstratenser in Jerichow.
      anhören
    • 19 Sakristei
      Der kleine tonnengewölbte Raum besitzt nach Süden anstelle der ursprünglichen romanischen Rundbogenfenster zwei spätgotische gekuppelte Stichbogenfenster mit Sitznischen.
      anhören
    • Kinderführung Nr. 1 Einladung
      Stell Dir vor, dass Du, Rodulf von Jerichow, den Wunsch hast, in dieses Kloster einzutreten.
      anhören
    • Kinderführung Nr. 2 Kasse Schäferhof
      Wenn Du im Kloster leben willst, musst Du auf vieles verzichten.
      anhören
    • Kinderführung Nr. 3 Ostflügel
      Damit das Leben in einem Kloster funktioniert, benötigen wir viele Hilfskräfte.
      anhören
    • Kinderführung Nr. 4 Sprechsaal
      Im Bereich der Klausur haben Fremde keinen Zutritt.
      anhören
    • Kinderführung Nr. 5 Brüdersaal
      Kannst Du Dir vorstellen, warum man diesen Raum Brüdersal nennt?
      anhören
    • Kinderführung Nr. 6 Sommerrefektorium
      Hier in diesem prächtigen Raum kann ich mir gut vorstellen, bei Schweinebraten und Bier zu speisen.
      anhören
    • Kinderführung Nr. 7 Heizanlage
      Es gibt im gesamten Kloster nur diese einzige Heizanlage.
      anhören
    • Kinderführung Nr. 8 Winterrefektorium
      Jetzt kann ich mir denken, weshalb hier im Winter gegessen wird, denn der Raum liegt direkt neben der Heizanlage.
      anhören
    • Kinderführung Nr. 9 Westflügel
      Zu den Hauptaufgaben eines Klosters gehört neben dem Gottesdienst auch die Nächstenliebe in Form von Gastfreundschaft für jedermann.
      anhören
    • Kinderführung Nr. 10 Innenhof und Isfried
      Mein Denkmal steht hier, seitdem die Stiftung Kloster Jerichow im Jahr 2004 gegründet wurde.
      anhören
    • Kinderführung Nr. 11 Kapitelsaal
      Dieser Raum ist anders angeordnet als die anderen Räume.
      anhören
    • Kinderführung Nr. 12 Chorherrenportal
      Durch dieses Portal wirst Du täglich 7 mal zum Gebet und Gotteslob eintreten.
      anhören
    • Kinderführung Nr. 13 Klosterkirche
      Die Kirche ist wie ein Bilderbuch voller Geschichten und Erinnerungen.
      anhören
    • Kinderführung Nr. 14 Beichtsaeule
      Hier wird das Sinnbild von Lüge und Wahrheit dargestellt
      anhören
    • Kinderführung Nr. 15 Krypta
      Warum ist dieser Raum so dunkel?
      anhören
    • Kinderführung Nr. 16 Osterleuchter
      Das Licht ist auch Sinnbild für die Auferstehung Christi
      anhören
    • Kinderführung Nr. 17 Hoher Chor
      Hörst Du den Gregorianischen Gesang?
      anhören
    • download zip

Stiftskirche St. Cyriakus - Gernrode


Die von Markgraf Gero Anfang des 10. Jahrhunderts errichtete Stiftskirche gehört zu den beeindruckendsten Bauwerken an der „Straße der Romanik“.
Ausdruck mittelalterlicher Gedankenwelt ist das Fehlen rechter Winkel innerhalb der Kirche.  Das bedeutendste Kunstwerk Gernrodes stellt das Heilige Grab dar, es ist die älteste erhaltene Nachbildung des Grabes Christi in Jerusalem.

  • loupe

    Audioguide

    • Einführung
      Eine faszinierende Zeitenreise ins Mittelalter und zu den Anfängen Europas
      anhören
    • 0 Romanik in Sachsen-Anhalt
      Sachsen-Anhalt als Kernland der deutschen Geschichte
      anhören
    • 1 Willkommen in der Stiftskirche
      Wenn Sie die Schwelle zur Stiftskirche in Gernrode überschreiten, haben Sie mit diesem kleinen Schritt 1050 Jahre Geschichte zurückgelegt.
      anhören
    • 2 Der Taufstein
      Ursprünglich stand der Taufstein in einer Kirche in Alsleben/Saale und ist ein Geschenk des Herzogs Leopold Friedrich.
      anhören
    • 3 Die West-Krypta
      Es ist anzunehmen, dass der Umbau im 12. Jahrhundert aus lithurgischen Gründen erfolgte
      anhören
    • 4 Die Westapsis
      Die Wandmalerei in der Westapsis zeigt den thronenden Christus als Weltenrichter.
      anhören
    • 5 Die Orgel
      1873 enstand nach den Entwürfen von Ferdinand von Quast eine Orgel, die optisch ihresgleichen sucht.
      anhören
    • 6 Die Langhaus-Decke
      Wenn der Blick gen Himmel schweift, wird das Auge von einer farbenprächtigen Kirchendecke gefangen.
      anhören
    • 7 Grabmal Elisabeth von Weida
      Die Äbtissinen des Stifts wurden in der Kirche bestattet.
      anhören
    • 8 Grabmal des Markgrafen Gero
      Das Grabmal des Markgrafen Gero ist eine Sandsteintumba aus dem frühen 16. Jahrhundert.
      anhören
    • 9 Die Kanzel
      Die Kanzel an der nordöstlichen Ecke des Mittelschiffs der Stiftskirche wurde von Ferdinand von Quast 1864 entworfen.
      anhören
    • 10 Das Langhaus
      Am besten setzt man sich auf eine Bank im Mittelschiff und lässt die Ruhe und Ausgeglichenheit des Raumes auf sich wirken.
      anhören
    • 11 Querschiff und Vierung
      Wo sich Lang- und Querhaus kreuzen, befindet sich die Vierung.
      anhören
    • 12 Epitaph des Markgraf Gero
      Tafelbild des Markgrafen Gero in der südlichen Querhausempore.
      anhören
    • 13 Die verschobene Längsachse
      Wenn man im Westteil am Taufstein steht und nach vorne in den Ostteil blickt, kann man die Verschiebung der Längsachse gut wahrnehmen.
      anhören
    • 14 Die Ostkrypta
      Die Ostkrypta ist der älteste Bauteil der Kirche und gehört mit zu den ersten Hallenkrypten in Deutschland.
      anhören
    • 15 Der Altarraum
      In der Ostapsis erhebt sich über den neun Chorstufen der Altarraum
      anhören
    • 16 Der Kreuzgang und der Stiftshof
      Eine sehr alte Holztür führt in den Kreuzgang.
      anhören
    • 17 Eingangsbereich mit Portallöwen
      Rechts und links über dem Eingang befinden sich zwei steinerne Löwenreliefs.
      anhören
    • 18 Die große Glocke zu Sankt Cyriakus
      Zwischen den beiden Rundtürmen im Westen befindet sich die Glockenstube.
      anhören
    • 19 Reiseempfehlung

      anhören
    • Kinderführung Nr. 1 Taufstein
      Gleich am Eingang der Kirche findest Du den Taufstein.
      anhören
    • Kinderführung Nr. 2 Westkrypta
      Magst Du geheime Orte und verborgene Stellen?
      anhören
    • Kinderführung Nr. 3 Die Kanzel
      Hier predigt die Pfarrerin oder der Pastor und hilft den Zuhörern, die Bibel besser zu verstehen.
      anhören
    • Kinderführung Nr. 4 Das Grab von Gero
      Die Deckplatte dieses Grabes zeigt den Markgrafen Gero in einer Rüstung des 16. Jahrhunderts
      anhören
    • Kinderführung Nr. 5 Der Altar
      Wenn Du neun Stufen hochsteigst, stehst Du vor dem Sandsteinaltar aus dem 19. Jahrhundert.
      anhören
    • Kinderführung Nr. 6 Die Ostkrypta
      Unter dem Altar geht es durch eine niedrige Tür in den Keller - oder wie wir sagen : in die Ostkrypta.
      anhören
    • Kinderführung Nr. 7 Das Heilige Grab
      Im frühen Mittelalter baute man in vielen Kirchen ein Heiliges Grab ein.
      anhören
    • Kinderführung Nr. 8 Markgraf Gero
      Kennst Du das alte Ball-Spiel: "Kaiser, König, Edelmann, Bürger, Bauer, Bettelmann"?
      anhören
    • Kinderführung Nr. 9 Das Bild des Gero
      Das Bild von Gero war einmal woanders.
      anhören
    • download zip

Dom St. Johannes und St. Laurentius - Merseburg


Die Krypta des Merseburger Doms St. Johannes und Laurentius aus dem frühen 11. Jahrhundert zählt zu den wichtigsten und schönsten Beispielen romanischer Architektur in Deutschland. In der Dombibliothek wurden die berühmten „Merseburger Zaubersprüche" entdeckt, die in althochdeutscher Sprache abgefasst wurden.

  • loupe

    Audioguide

    • Einführung
      Eine faszinierende Zeitenreise ins Mittelalter und zu den Anfängen Europas
      anhören
    • 0 Romanik in Sachsen-Anhalt

      anhören
    • 1 Willkommen im Dom St. Johannes und St. Laurentius

      anhören
    • 2 Domstifter

      anhören
    • 3 Anfänge

      anhören
    • 4 - 0 Vorhalle

      anhören
    • 4 - 1 Grabmal von Ritter Hagen

      anhören
    • 4 - 2 Kunigundenaltar

      anhören
    • 5 Orgelempore

      anhören
    • 6 - 0 Langhaus

      anhören
    • 6 - 1 Langhausgestühl

      anhören
    • 7 Triumphkreuz

      anhören
    • 8 - 0 Ladegastorgel

      anhören
    • 8 - 1 Geschichte der Orgel

      anhören
    • 9 Thietmar Merseburg

      anhören
    • 10 - 0 Tumbaepitaph

      anhören
    • 10 - 1 Rabensage

      anhören
    • 11 Krypta

      anhören
    • 12 Rudolf von Schwaben

      anhören
    • 13 Chorgestühl

      anhören
    • 14 Hochaltar

      anhören
    • 15 Sakristei

      anhören
    • 16 Taufkapelle

      anhören
    • 17 Kreuzgang

      anhören
    • 18 Ende

      anhören
    • 19 Reiseempfehlung

      anhören
    • download zip

Kaiserpfalz - Memleben


Memleben galt als die Schicksalspfalz der Ottonen, denn sowohl Heinrich I. als auch sein Sohn Otto der Große starben bei einem Aufenthalt in Memleben. Von der älteren ehemaligen Benediktiner-Klosterkirche St. Marien blieben nur Teile der Südpartien erhalten. Die Gründungs- und Bauzeit ist umstritten, sowohl die Zeit Ottos I. (nach 942) als auch Ottos II. (nach 975/79) kommen in Betracht. Auf jeden Fall stellte die Kirche durch ihre gewaltigen Ausmaße eine Ausnahmeerscheinung dar, in Deutschland erreichte höchstens der ottonische Dom von Magdeburg eine ähnliche Größe.

  • loupe

    Audioguide

    • Einführung
      Eine faszinierende Zeitenreise ins Mittelalter und zu den Anfängen Europas
      anhören
    • 0 Romanik in Sachsen-Anhalt
      Reisen Sie mit uns in eine zentrale Epoche des Mittelalters - die Romanik.
      anhören
    • 1 Einführung zum Kloster Memleben
      Wir heißen Sie am Museumsort Kloster und Kaiserpfalz Memleben herzlich willkommen.
      anhören
    • 2 Monumentalkirche
      Von der Entwicklung einer starken Zentralmacht der Ottonen konnte auch Memleben profitieren.
      anhören
    • 3 Klosterruine
      Im Mittelalter wurden Kirchen zumeist nach dem Vorbild der konstantinischen Basilika erbaut.
      anhören
    • 4 Schattenbilder
      Eine Besonderheit dieser Kirche weisen die acht westlichen Arkadenpfeiler, die zum Mittelschiff gerichtet sind, auf.
      anhören
    • 5 Innenhof
      Der Hof, in dessen Zentrum sich heute die überwältigende Kastanie befindet, ist umgeben von der Kirchennordwand und den drei zweigeschossigen Klausurflügeln.
      anhören
    • 6 Klausur
      Der älteste Bauabschnitt des Gebäudes ist der Ostflügel.
      anhören
    • 7 Klostergarten 1
      Wo sich der Garten des hiesigen Benediktinerklosters befunden hat, ist bis heute nicht nachvollziehbar.
      anhören
    • 8 Klostergarten 2
      In unserem Lehrgarten finden Sie verschiedene Themenbeete.
      anhören
    • 9 Alltag 1
      Der Konvent des Klosters Memleben gehörte dem Benediktinerorden an.
      anhören
    • 10 Alltag 2
      "Ora et Labora" lautet der Leitspruch der Benediktinermönche.
      anhören
    • 11 Alltag 3
      Im Zentrum des Rondells sehen Sie einen Benediktinermönch, wie er niederkniend beetet.
      anhören
    • 12 Skriptorium 1
      Im Mittelalter waren Klöster bedeutende Zentren der Wissenschaft und Bildung.
      anhören
    • 13 Skriptorium 2
      Direkt am Eingang unseres Skriptoriums sehen Sie einen kleinen Holzrahmen, auf dem eine Tierhaut gespannt ist.
      anhören
    • 14 Historische Ausstellung 1
      Direkt gegenüber der Eingangstür sehen Sie den Kopf des Magdeburger Reiters.
      anhören
    • 15 Historische Ausstellung 2
      Inmitten des Raumes sehen Sie eine Rekonstruktion der ersten Klosterkirche Memlebens aus dem 10. Jahrhundert.
      anhören
    • 16 Historische Ausstellung 3
      Bereits im Alter von 5 Jahren wurde Otto II. auf Betreiben seines Vaters zum König gewählt.
      anhören
    • 17 Historische Ausstellung 4
      Als Kaiser Otto II 983 im Alter von nur 28 Jahren verstarb, war sein Sohn erst 3 Jahre alt.
      anhören
    • 18 Historische Ausstellung 5
      Mit dem Tod Ottos III geht die Herrschaft über das Heilige Römische Reich Deutscher Nationen an die bayrische Nebenlinie der Ottonen.
      anhören
    • 19 Krypta
      Die Krypta entspricht dem Typus einer Hallenkrypta und besteht innen wie außen nahezu vollständig aus großen Sandsteinquadern.
      anhören
    • 20 Anna Selbdritt
      Sie befinden sich nun in der ehemaligen Sakristei im östlichen Klausurflügel.
      anhören
    • 21 Vinest
      Sie befinden sich nun im Erdgeschoss des Klausurwestflügels.
      anhören
    • 22 Umgebung
      An dieser Stelle endet unsere Führung durch das Museum Kloster und Kaiserpfalz Memleben.
      anhören
    • download zip