English Deutsch Italiano
Schrift verkleinern Schriftgröße ändern Schrift vergrößern

Portal Karte

Bitte wählen Sie

Romanisches Erbe

Suchen Sie nach Romanischem Erbe in der ausgewählten Region.

Veranstaltungen

Suchen Sie nach Veranstaltungen in der ausgewählten Region.

Kunst Lesungen
Ausstellungen Andere
von: bis:

Neuigkeiten / Über uns / Aktuelles
Diese Seite drucken


e-CREATivE @ The Romanesque Road und in der Landesvertretung Brüssel

 

Am 12. November fand in der Landesvertretung Brüssel eine Veranstaltung des e-CREATE- Projekts unter der Überschrift „e-CREATivE @ The Romanesque Road - a showcase of modern destination marketing" statt. Eröffnet wurde die Veranstaltung von Herrn Staatsekretär Dr. Klang aus dem Ministerium für Landesentwicklung und Verkehr Sachsen-Anhalts.

Im Rahmen einer TRANSROMANICA-Showcase-Präsentation wurden zunächst die Zusammenhänge zwischen der Straße der Romanik, der europäischen Kulturstraße TRANSROMANICA und dem Projekt e-CREATE verdeutlicht.
Wie integrierte Projektansätze umgesetzt werden können, präsentierten dann Projektpartner des TRANSROMANICA-Netzwerks und aus den teilnehmenden Regionen. So gab es einen Einblick in erfolgreich umgesetzte e-CREATE-Konzepte aus der Region Tâmega and Sousa in Portugal, dem Landkreis Donegal in Irland, der Region Ústi in Tschechien, dem Landkreis Trondelag in Norwegen und aus Sachsen-Anhalt.

 

Eindrücklich erläuterte z.B. die Vertreterin der Stadt Halbertstadt Maria Winkelmann, wie man sich mit der „HalberStadt App" zurechtfinden kann. Die App kann helfen, wenn man als Tourist neu in der Stadt ankommt und Hilfe bei der Hotelsuche oder Informationen zu Sehenswürdigkeiten braucht. Auch Bürger profitieren von der Anwendung, z.B. bei der Suche nach dem richtigen Ansprechpartner nach Verlust der Brieftasche. Gefragt seien vor allem integrierte „City Apps", die ein breitgefächertes Serviceangebot lieferten, sagte Maria Winkelmann. Rosário Machado von der „Rota do Românico" in Portugal setzte sich noch einmal für eine bessere Zugänglichkeit kulturellen Guts ein. Die Steine seien schön, aber könnten schließlich nicht für sich selbst sprechen, so Rosário Machado.

 


http://www.e-create-project.eu