English Deutsch Italiano
Schrift verkleinern Schriftgröße ändern Schrift vergrößern

Portal Karte

Bitte wählen Sie

Romanisches Erbe

Suchen Sie nach Romanischem Erbe in der ausgewählten Region.

Veranstaltungen

Suchen Sie nach Veranstaltungen in der ausgewählten Region.

Kunst Lesungen
Ausstellungen Andere
von: bis:

Neuigkeiten / Über uns / Aktuelles
Diese Seite drucken


Die romanischen Kirchen im Südburgund: ein zu bewahrendes gemeinsames Kulturgut

 

Mach mit bei der Erhaltung und Inwertsetzung der romanischen Kirchen im Südburgund mit den Wegen der Romanik und dem Centre d'Etudes des Patrimoines (CEP)!


Das CEP ist ein eingetragener Verein, der seit mehr als 25 Jahren an den romanischen Kirchen - vor allem im Südburgund - arbeitet. Alljährlich im Sommer organisiert es Praktika mit Architekturstudenten aus mehreren Ländern, die ein Inventar der Kirchen anlegen, indem sie teils von Hand, teils mit Hilfe von Computern die Kirchen vermessen und detailgenaue Pläne und Aufrisse von ihnen zeichnen. Für die Studenten sind die Praktika eine wertvolle Gelegenheit, andere Kulturen kennenzulernen.


Eine Kulturroute, die alle romanischen Kirchen des Charolais-Brionnais verbindet


Für diese Arbeiten versammeln nach und nach zahlreiche Forscher und Studenten um das CEP, die eine neue Sicht der großenteils bisher wenig beachteten und zum Teil außerhalb der Gottesdienstzeiten geschlossenen Kirchen erarbeiten. Ausgehend von dieser Feststellung hat das CEP 1995 die Wege der Romanik („Chemins du Roman") ins Leben gerufen. Diese Kulturroute verbindet alle romanischen Kirchen im Charolais-Brionnais. Die Bauten sind mit erklärenden Schautafeln und Faltblättern in drei Sprachen (französisch, englisch, deutsch) ausgestattet, die die Geschichte und Architektur jeder Kirche erklären. Damit die Kirchen für Besucher zugänglich sind, entsteht beim Einrichten jeder Etappe ein Dialog mit der Zivilgemeinde, die zumeist im Besitz der Kirche ist. Das CEP steht ebenfalls in kontinuierlichem Kontakt mit dem Klerus, so dass das vom CEP angefertigte Inventar kürzlich in die „Pastorale du Tourisme" der Diözese von Autun integriert wurde. Die Wege der Romanik funktionieren so gut, dass sie 2007 dem europäischen TRANSROMANICA-Netzwerk beigetreten sind, das im selben Jahr mit dem Titel „Kulturroute des Europarats" ausgezeichnet wurde.


100 offene Kirchen und über 350 000 Besucher pro Jahr

 

Dank den Initiativen des CEP sind 100 Kirchen regelmäßig geöffnet, und mehr als 350 000 Besucher folgen alljährlich den Wegen der Romanik. Das Dokumentationszentrum umfasst mehr als 6 000 Werke zur Architektur, Geschichte und Archäologie des Charolais-Brionnais und Burgunds, unveröffentlichte Dissertationen und Master-Arbeiten über das burgundische Kulturgut und die anliegenden Regionen sowie komplette Serien wissenschaftlicher Zeitschriften, darunter mehrere seit dem 19. Jh. Hinzu kommen mehr als 2 000 Architekturzeichnungen von Kirchen und Kapellen des Charolais-Brionnais: eine einmalige Sammlung! Die Dokumentation des CEP wird von unterschiedlichsten Interessenten genutzt, von erfahrenen Forschern ebenso wie von Liebhabern des regionalen Kulturgutes sowie Gemeinden und Gebietskörperschaften, wenn Restaurationen der Kirchenbauten anstehen.


Leider sind die Subventionen aus öffentlichen Mitteln, die die Organisation der Aufmaßkampagnen und die Bereicherung des Dokumentationszentrums ermöglichten, seit 2012 stark zurückgegangen. Dank seinem weitverzweigten Mitgliedernetz (mehr als 400 Mitglieder in der ganzen Welt) und Freundeskreis sowie Auftragsarbeiten für Gebietskörperschaften über das Kulturerbe konnte das CEP bisher die Praktika aufrechterhalten, wenn auch in geringerer Zahl. Auch dies ist jetzt bedroht. Aber ohne Bauaufnahmekampagnen kein Inventar, keine präzise Dokumentation, keine Valorisierung trotz der zahlreichen noch in die Wege der Romanik zu integrierenden Kirchen und Kapellen.


Nutzung der gespendeten Gelder

 

Die Gelder aus dieser ersten Kampagne werden für die Organisation von drei Architektur-Aufmaßkampagnen im Sommer 2016 verwendet. Wie üblich, sind vier Ausgabenposten zu finanzieren:

 

  • Die Unterbringung der Studenten und ihrer Professoren (Instandhaltung der Räumlichkeiten, Kauf von Nahrungsmitteln und Zubereitung der Mahlzeiten): 12000€
  • Anfahrt zu den zu vermessenden Kirchen (Fahrzeugmiete und Kraftstoff): 3000€
  • Kauf von Zeichenmaterial (großformatiges Paus- und Millimeterpapier, Bleistifte,...): 500€
  • Kauf von wissenschaftlichen Werken über die zu vermessenden Bauten: 500€


Hilf uns, dieses einzigartige künstlerische, historische und spirituelle Erbe Burgunds bekannt zu machen und ihm die ihm gebührende Anerkennung zu verschaffen! Danke für deine Großzügigkeit!

 

CEP Web site: www.cep.charolais-brionnais.net
Credofunding Web site: www.credofunding.fr/fr/chemins-du-roman