English Deutsch Italiano
Schrift verkleinern Schriftgröße ändern Schrift vergrößern

Portal Karte

Bitte wählen Sie

Romanisches Erbe

Suchen Sie nach Romanischem Erbe in der ausgewählten Region.

Veranstaltungen

Suchen Sie nach Veranstaltungen in der ausgewählten Region.

Kunst Lesungen
Ausstellungen Andere
von: bis:

Neuigkeiten / Über uns / Aktuelles
Diese Seite drucken


Romanikpreisverleihung

 

Die besten Initiativen und Aktivitäten zur Belebung und wirtschaftlichen Stärkung der „Straße der Romanik" werden seit 1995 jährlich mit dem Romanikpreis gewürdigt. Die herausragensten Beiträge werden mit einer Goldmedaille und zwei Silbermedaillen geehrt. Stifter des Romanikpreises ist der FDP Landesverband Sachsen-Anhalt.


Seit dem Jahr 2007 vergibt das Ministerium für Wissenschaft und Wirtschaft des Landes Sachsen-Anhalt einen mit 10.000,00 Euro dotierten Sonderpreis, um kommunale Initiativen bei Infrastrukturverbesserungen, Werbemaßnahmen oder Präsentationen in den Objekten zweckgebunden zu fördern.


Die Vorschläge zur Verleihung des Romanik- und Sonderpreises werden durch eine vom Tourismusverband Sachsen-Anhalt e.V. einberufene Jury ausgewählt.


Die Romanikpreisverleihung fand am 28. Mai 2016 im Schloss Goseck, dem Sitz der Vorjahresgewinner „montâlbane Ensemble" statt.

 

 

 

 

Die Gemeinde Seeland erhielt den Sonderpreis des Ministeriums für Wirtschaft, Wissenschaft und Digitalisierung für die Gestaltung des Kirchplatzes an der Stiftskirche St. Cyriakus im Ortsteil Frohse. (Bild: LTV/Rudolph)

 

Das Europäische Romanik Zentrum erhielt die Silbermedaille für das Engagement zur Erforschung, Vermittlung und zum Schutz des romanischen Kulturerbes in Sachsen-Anhalt und Europa. (Bild: LTV/Rudolph)

 

Der "Harzer Klostersommer e.V." wurde für die Kulturkooperation von 6 Harzer Klosteranlagen zum Erhalt geistlicher, kultureller und wirtschaftlicher Geschichte in der Kulturlandschaft Harz mit der Silbermedaille ausgezeichnet. (Bild: LTV/Rudolph)
Der Romanikpreis in Gold ging an Ulrich Rethfeld für sein Lebenswerk, sein dauerhaftes Engagement für das "Kloster Jerichow". (Bild: LTV/Rudolph)